Wieder einmal waren die  Gladbecker Fechter auf Punktejagd bei einem westfälischen Qualifikationsturnier, diesmal in Quernheim, im nördlichen Westfalen. Mit Käthe Heisterkamp, Nina Häselhoff und Sophie Hölländer gingen an diesem Wochenende drei Degenspezialisten in der Altersklasse der Junioren, d. h. der U 20 - jährigen, an den Start. 

In den Einstiegsgefechten haben die drei Gladbecker an diesem Tag zum Teil weit unter ihrem Niveau gefochten  und es sich unnötig schwer gemacht.  In den Vorrunde konnte Nina Häselhoff 3 von 4, Sophie Holländer 1 von 4 und Käthe Heisterkamp 2 von 4 Gefechte für sich entscheiden. Eine klare Richtung war zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu erkennen, alles schien möglich. Hätte man Coach Manfred Schweikowski zu diesem Zeitpunkt um eine Voraussage gebeten, hätte er wohl auch überrascht mit den Achseln gezuckt.

  

Dass der Fechtsport offensichtlich nicht nur spannend ist sondern auch viel Spaß machen kann, sieht man den beiden Degenspezialisten Käthe Heisterkamp und Sophie Holländer vom TV Gladbeck 1912 auf Anhieb an.

Auf dem Qualifikationsturnier in Arnsberg in der Altersklasse der Junioren gingen die beiden auf Punktejagd für die Westfälische Rangliste, mit dem Ziel sich im oberen Feld zu plazieren und für die Deutschen Meisterschaften 2018 zu qualifizieren.

Draußen sommerlich warm, drinnen auf der Planche eine Spannung zum zerreißen. So ließ sich an diesem Wochenende die Atmosphäre in der Heinrich-Auge-Sporthalle an der Theodor-Körner-Straße in Recklinghausen beschreiben.
Im Rahmen der Woche des Sports lud die Fechtgemeinschaft Recklinghausen 95 zu einem gemischten Mannschaftsturnier ein. Natürlich war auch die Fechtabteilung des TV Gladbecks mit Nina Häselhoff, Alexander Wilfinger, Sophie Holländer und Käthe Heisterkamp vor Ort. Von Anfang an lief es gut für die Degenspezialisten aus Gladbeck.   

Am letzten Samstag trat Nina Häselhoff in Castrop-Rauxel, beim westfälischen Qualifikationsturnier der Aktiven in ihrer Spezialdiziplin Degen an.
Mit 18 Jahren noch in der Altersklasse der Junioren, scheute die Degenspezialistin nicht den Vergleich mit den zum Teil
deutlich älteren Konkurrentinnen.

Ein sensationelles Ergebnis lieferte Moritz Westerdorf bei der diesjährigen Deutschen-A-Jugend-Meisterschaft in Waldkirch ab. Der TVG Degenfechter kämpfte sich souverän in die Finalgefechte.

Und dabei lief es in den Vorrunden mit 3 Siegen und 3 Niederlagen nicht gerade optimal für Westerdorf. Mit
einer Platzierung im Mittelfeld startete Westerdorf in die folgenden Ko-Gefechte. Wie auf nationalen Turnieren üblich wird nun ohne Hoffnungsläufe weitergefochten, d. h. der kleinste Patzer kann schon das Turnierende bedeuten.